Dienstag, 2.2.2021

Das war´s noch lange nicht!

Okay, das Geschäftsjahr 2020 ist vorbei - rein formal gesehen. Unser Bemühen bei JUMPER um noch bessere Internetanbindungen für unsere Kunden ist es längst nicht. Auch im Jahr II von Corona heißt es bei JUMPER: noch höhere Bandbreiten, noch konstantere Verbindungen, noch schnellere Netzwerke, noch sicherere Gesamtlösungen, noch verlässlicherer Service.

Natürlich war 2020 eine enorme Challenge für JUMPER. Das gilt wohl für jedes Unternehmen. Von heute auf morgen ins Home-Office übersiedeln und trotzdem sicherstellen, dass alles 100-prozentig für unsere Kunden funktioniert. Dass wir als Team gesund bleiben, am Ball bleiben, nicht nachlassen, immer an die Zeit nach der Pandemie denken - das Leben geht ja weiter!

Wir haben's geschafft. Trotz Corona - oder sollen wir sagen "mit Corona"? - ist 2020 enorm viel weitergegangen bei JUMPER. Wir haben unsere unternehmerische Partnerschaft mit dem Richtfunk-Spezialisten www.funknetz.at LE GmbH forciert und uns sogar mehrheitlich beteiligt. Wir haben unsere Kunden- und Partnerbeziehungen verstärkt und unser Team deutlich aufgestockt. Nebenbei haben wir unsere Angebotspalette erweitert, unseren Internet- und Social-Media-Auftritt überarbeitet und sind - fast hätten wir's vergessen - an unseren neuen Standort in Korneuburg übersiedelt.

Ganz schön viel "Action" in einem Jahr, die wir sogar während der Pandemie-Höhepunkte weitergezogen haben. Das Ergebnis: ein wirtschaftlich gutes Jahr 2020, das uns eine solide Ausgangsbasis für 2021 geschaffen hat. Eines ist dabei klar: Zu verdanken haben wir diesen Erfolg unseren Kunden, unseren Partnern und unseren Mitarbeitenden, die uns auch dann, wenn es zwischendurch "zäh" geworden ist, treu geblieben sind und mit uns gemeinsam durch die Corona-Zeit gegangen sind. Ein großes DANKE dafür und auf eine gute gemeinsame Zukunft!

Ihr Robert Kovar und Manfred Simon
Geschäftsführung JUMPER GmbH

 

Themen: Sicherheitskritische Infrastruktur, Garantierte Bandbreite, WLAN-Lösungen, Internetanbindungen