Mittwoch, 21.10.2020

Und dann kam Corona...

Seit 22 Jahren wird jährlich die traditionelle "CIO-Survey" von KPMG und dem Executive-Search-Spezialisten Harvey Nash durchgeführt.
Üblicherweise untersucht die Umfrage die neuesten Trends im IT-Sektor. Diesmal geht es um die Auswirkungen eines Virus, das die Welt verändert hat.

Fester Internetzugang bevorzugt

Corona ist Anfang 2020 gekommen und scheint zu bleiben - mit deutlichen Auswirkungen auf unser Alltagsleben, die Wirtschaft und die IT-Budgets der Unternehmen. Allein im Zeitraum von Mai bis August 2020 stiegen die weltweiten Ausgaben für Technologie stärker als je zuvor. Die meisten der befragten Unternehmen - es gab insgesamt mehr als 4.200 Respondents aus 83 Ländern - haben in diesen wenigen Monaten im Schnitt um fünf Prozent mehr von ihren IT-Budgets ausgegeben als geplant.

Zum Vergleich: Laut Forrester Research lagen die globalen IT-Ausgaben im Jahr 2019 bei 3,5 Billionen US-Dollar. Mit Ausbruch der Corona-Pandemie wurden zusätzlich 15 Milliarden US-Dollar pro Woche investiert - etwa für die Umstellung auf Homeoffice und Teleworking.

"Kleine" und "Systemerhalter" zahlten mehr

Bei kleinen und mittelständischen Unternehmen war der IT-Kostenanstieg vergleichsweise überproportional hoch, ebenso in speziellen Branchen wie Gesundheit, öffentliche Verwaltung, Versorger, Finanzdienstleister und im Einzelhandel.
Die IT-Budgets gingen vorrangig in Lösungen aus den Bereichen SaaS-Plattformen, Distributed Cloud, Machine Learning und Internet of Things.

Neue Berufe

Daneben sind auch neue Berufsbilder im Entstehen - zum Beispiel "Feelgood Manager", "Chatbot Manager", "Technology Trust Builder" und "Conversation Specialists".
Diese Kompetenzen werden zunehmend gebraucht, um eine stark veränderte Arbeitswelt zu managen, in der auch nach Corona vermehrt vom Homeoffice aus gewerkt wird.

Unterbrechungsfrei Arbeiten

Und was kann JUMPER zu dieser neuen Arbeitswelt beitragen?
"Mit unseren Breitband-Lösungen stellen wir Unternehmen leistungsstarke Internetverbindungen und WLAN-Lösungen - auch an abgesetzten Standorten - zur Verfügung. So kann unterbrechungsfreies Arbeiten von verschiedenen Büros, Orten und vom Homeoffice aus gewährleistet werden", sagt Robert Kovar, CEO bei JUMPER.

Näheres zu den WLAN-Lösungen von JUMPER:

https://www.jumper.at/garantierte-bandbreite/ 

JUMPER_Corona-2

 

Themen: Sicherheitskritische Infrastruktur, Garantierte Bandbreite, WLAN-Lösungen, Internetanbindungen